top of page
mc_2024beer-23.jpg
paper_mc.jpg

Blut, Entzündung und Erbrechen

2. - 7. Juli 2024

Berichte vom Mittelalterarzt

 

Um im Mittelalter zum Arzt zu gehen, war eine gute Gesundheit erforderlich. Die Kunst der Medizin war

noch nicht ganz so weit entwickelt wie heute, und man glaubte, dass Krankheiten durch

„Ungleichgewichte“ in den Körperflüssigkeiten entstehen, und dass es bei jeder Behandlung darum ging,

das Gleichgewicht wiederherzustellen. Es war völlig falsch, und somit war die Behandlung durch den Arzt

oft weitaus gefährlicher als die Krankheit selbst. Bakterien und Viren waren unbekannt und der Mensch

war gegen Infektionen weitgehend machtlos.

 

Im Mittelalter gab es einige gebildete Ärzte, doch ihre Ausbildung basierte auf altem, griechischem

Aberglauben – und auf Fehlinterpretationen, die die Menschen selbst erraten hatten. Autopsien gab es

nicht, weil man nicht in die Schöpfung Gottes eingreifen durfte. Daher waren das Schlachtfeld und der

Richtplatz, die einzigen Orte, an denen man wirklich sehen konnte, was im Inneren der Menschen

steckte, und an denen die Ärzte Erkenntnisse sammeln konnten, die tatsächlich genutzt werden konnten.

Allerdings hatte man in den Klöstern Wissen über Heilpflanzen gesammelt, das tatsächlich oft

funktionierte; man stand also nicht ganz ohne Wissen da.

 

Vom 2. bis 7. Juli wird Sundkøbing von der fortschrittlichsten medizinischen Wissenschaft besucht, die das Jahr 1414 zu bieten hat. Kommen Sie und hören Sie dem Arzt zu, wie er über Medikamente, gebrochene Knochen, ekelhafte Körperflüssigkeiten und matschige Eingeweide spricht. Wir garantieren, dass Sie danach mit der modernen Medizin WIRKLICH zufrieden sein werden!

mc_2024beer-14.jpg
slide1.jpg

Kontaktieren Sie uns

Bei sonstigen Fragen, können Sie sich immer an uns wenden.

message.png
phone-call.png
bottom of page